Archiv der Kategorie: weitere Projekte

Vorstellung von Bike Projekten von
AD sign Bikes

adventure ride – Lux to Dus – Part II

Next day we are starting after a good breakfast well fueled up for day two of our adventure ride from Lux to Dus

Sun comes out and warms the mind

sun wakes up nature too

Monschau is the first stop and as it is busy because of sunday, we are straight forward along the river Rur

not far ahead it is quit again and nature is back on our side

the Rur valley is surounded by woods but the valley lies green

with cows alongside the gravelroad

the Rur at the start of the sea missing water

but after some K´s the lake was there and never left us the whole day

with all the wateractivities

getting quiet very close

 – sometimes to close

well done – sometimes near the small villages a bit to busy

..and now it is the time of the year to do it again – edit 2017 end of Oct

Cyclassics 2016 – Hamburg meine Perle

Eigentlich ist es ja seit Jahren das Mega-Event und so ziemlich jeder ist hier schon am Start gewesen oder hat etwas davon zu berichten.

Dieses Jahr war für uns die Premiere!

Für uns war natürlich klar, dass wir Elbchausee und den berüchtigten Waseberg unter die Räder nehmen wollten. Da blieben nur 60 oder 160 km (das komplette Programm) Runde zur Auswahl. 160 km erschien uns dann doch zu lang und die Fahrt in den Hamburger Süden finden wir jetzt nicht so reizvoll, auch wenn dadurch die Köhbrandbrücke nicht mehr auf der Strecke lag.

Leicht rollende 60 km schien uns da eher reizvoll und so konnten wir uns auf 6 Uhr Frühstück mit S-Bahnfahrt zum Hbf einstellen, da die „Jedermann“-Veranstaltungen dem Profi-Rennen im Anschluss auf der fast identischen Strecke Platz machen musste.

Sonntag um 8 Uhr am Start zu stehen, bei frischen 14 Grad ist jetzt nicht so die Verlockung schlechthin, aber Sonne und Stimmung im Feld haben doch besonders motiviert.

Alster am morgen…

Fast identisch war dann auch der einzige Wermutstropfen auf unserer Cyclassics Prämiere, denn der Waseberg sollte im Streckenverlauf fehlen, da Anfahrt und weiterer Streckenverlauf auf den engen Straßen früher zu gefährlichen Situationen bei den teils ungeübten Teilnehmern führte – ich würde da eher eine A- und B-line bevorzugen, wie es die z.B. auf MTB-Rennkursen gibt.

Nach Wendepunkt in Wedel ging es wieder an dem Elblauf folgend in Richtung Hamburger Stadtgrenze. Bisher eher mitgeschwommen, hatten wir uns die Bergwertung ausgesucht, um mal richtig uns zu testen und mit forscher Gangart, großes Blatt, Schwung aus dem Flachstück und „Geh rechts vorbei“-Rufen, flogen wir der Bergwertung entgegen. Leider war nach dem kurzen Teilstück die Strecke doch zu sehr blockiert um hier noch entscheidend voranzukommen und so hatten wir schon unseren nächsten Programmpunkt im Fokus:

Keine Cyclassics Runde ohne den Waseberg

Also schlugen wir uns kurz nach der offiziellen Bergwertung elbseitig in die Büsche um die gerade zurückgelegten Höhenmeter wieder auf einem unbefestigte Waldweg zu vernichten, nicht ohne ortskundige Hundebesitzer nach dem günstigsten Weg – ohne Stufen – den Elbhang hinab zu befragen.

Der etwas längere Weg durch das Grün spuckte uns an der Elbe aus und abseits des Trubels – hier schlief Hamburg noch bevor gegen 15 Uhr die erste Durchfahrt der Profis stattfinden sollte – konnten wir der Elbe folgend zum Abzweig gen Waseberg rollen, schliesslich wollten wir an den Cyclassics teilnehmen, nicht ohne dem Waseberg eine Kurzvisite abzustatten. Links weg ging es mit leichtem Anstieg wieder in Richtung Grün und die ersten Straßen-Hinweisschilder ließen schon erahnen, was uns erwartete – 15% Steigung!

 

Am Grün angekommen macht dann der Straßenverlauf den rechts Knick zum Waseberg und die Steigung breitete sich in aller Pracht vor uns aus. Hier sollten später 1000de von Zuschauer den selektiven Steigungsabschnitt säumen – bisher waren hier nur 4 Helfer, die Werbebanderolen befestigten und den Zielstrich aufgemalt hatten. Den Anstieg vor uns, mobilisierten wir erneut unsere Kräfte um diesmal mit ausgereizter Schaltkapazität die wirkliche Bergwertung der Cyclassics zu erklimmen – die Profis machen hier eine 12 km Schleife und überqueren die Ziellinie der Bergwertung 5x an diesem Tag – wir sollten heute aber die Ersten sein, die die Ziellinie überquerten, nicht ohne Anfeuerungsrufe der staunenden Helfer am Streckenrand!

Nach links noch eine kleine Steigung hinauf – die Profis fahren geradeaus weiter die Elbe entlang – fanden wir uns kurz darauf an der eigentlichen Strecke wieder, den freundlichen Hundebesitzer nett grüßend und mit Dank für die gute Navigierung, warfen wir uns wieder auf der Strecke die Elbchausee in Richtung Altonaer Standesamt, Reeperbahn und St. Pauli entgegen.

In schnellem Tempo an den Teilnehmern vorbei konnten wir eine rasende Aufholjagd einleiten – die Spitzengruppe auch bei den Profis war hier nicht wirklich einzuholen, da es hier mit vollem Tempo Richtung Innenstadt geht.

Auf der Mönckebergstraße hatten wir noch einige Teilnehmer nieder zu kämpfen und in Zielpose überquerten wir freudig den Zielstrich – etwas sprachlos, dass es schon gegen 10 Uhr vorbei sein sollte, mit unserem Ausflug in Hamburg.

 

Nach Regeneration in der Skoda-Lounge – danke an Oliver für die spontane Einladung vom Freitag in Düsseldorf – und den einen oder anderen Prominenten Teilnehmern gesichtet zu haben, entschieden wir uns dafür den Rückweg Elbstrom aufwärts mit den Rädern zurückzulegen und die S-Bahn zu meiden. Hier konnten wir uns nochmal etwas austoben und mit viel Spaß und natürlich dem obligatorischen Wind, den wir bisher eher vermisst hatten, ging es zur weiteren Regeneration in unser Wochenenddomizil.

Eine schöne Veranstaltung -trotz oder weil auch mit so vielen Teilnehmern nicht der sportliche Spaß auf der Strecke geblieben ist, sondern eine gut organisierte „Runde Sache“ war. Es wird nicht unsere letzte Teilnahme sein – die Klassiker-Kategorie haben wir schon für das nächste Jahr verabredet!

 

Rad am Ring 2016

Das Team A D sign bikes ist dieses Jahr natürlich wieder bei den 24-Stunden Rad am Ring am Start.

Zwei 4er Mannschaften stehen am Start – ein MTB Team mit bewährten Starter(inne)n, einer früheren MTB Bundesliga Fahrerin und dieses Jahr auch wieder mit australischer Beteiligung.

Das Rennradteam setzt sich wieder aus drei bzw. vier Nordlichtern zusammen. Das vierte Nordlicht ist eigentlich aus Düsseldorf, gibt derzeit mit Trainingsstandort Hamburg dort ein Gastspiel.

Wir freuen uns auch besonders, dass wir dieses Jahr mit „Race am Rhein“ eine Herzenssache hier bei Rad am Ring den Beteiligten präsentieren können. Der Grand Départ liegt uns sehr am Herzen, besonders in 2017 in unserer Heimatstadt Düsseldorf. Das Rennen im September wird eine willkommene Generalprobe auch für die ambitionierten Radfans, jenseits der Amateur- und Profiklasse.

Mit Sicherheit ein radsportliches Highlight in diesem Herbst und für uns ein willkommener Saisonabschluss einer Tour geprägten Saison 2016, die noch mehr Lust auf eine Tour Saison 2017 macht.

image

Doch erst einmal steht die Bewährungsprobe 24-hours Rad am Ring auf dem Programm mit dem respekteinflössenden Aufstieg zur Hohen Acht. In unserer Parzelle am Eingang zum Expo-Gelände auf dem Plateau hinter der Boxengasse, haben wir uns schon eingelebt und die Vorzüge der Schlüsselposition an der Verbindung zwischen Rennrad- und MTB-Kurs zu schätzen gelernt.

go for it
4er Rennrad
Foto 27.07.15 Strecke-Parzelle
Blick zur Expo

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch ohne Boxenüberdachung, dafür mit Partyzelt und Grill, werden wir es uns wieder schön gemütlich machen. Die Werkstatt haben wir natürlich auch wieder dabei, da auch mal mehr zu schrauben ist, als nur ein loser Flaschenhalter.

Foto 25.07.15 bb-change

Einen besonderen Einsatz wird das Victoire Versus erfahren – sowohl auf dem Rennparcour, wie auch auf der MTB-Strecke als Crosser – Reifenwechsel inklusive!

Victoire Versus
Victoire Versus aus Clermont Ferrand

Interessant sind dieses Jahr auch die vielen Disziplinen und Side-Events auf und um die Strecke, wie E-Bike Enduro Race mit Nicolai Beteiligung von Nicolai-BikeBauer Team Fahrer Kevin „Kiwi“ Dewinski.

Wir werden demnächst mehr berichten auch über die Tage 2 & 3 bei der Tour!

stay tuned

Tour de France is everywhere – day#1

What an exciting travel to the Tour de France Grand Départ La Manche at the Normandie.

We have been there for several days, looking for the big event of the Tour de France Grand Départ taking place for three stages in the beautiful landscape of La Manche, a part of the Normandie.

TdF 2016 start at the mount saint michel
TdF 2016 start at the mount saint michel

We were happy to meet some good friends for riding our bikes together on some special roads, watching each day the Tour de France live and the finish with friends and in a bar at the beachside.

So let us start from the beginning. A roadtrip to the Normandie means 8 hours to travel by car, driving alongside such places like Liége, Valenciennes where Paris-Roubaix takes place and over the ponts from Le Havre.

Our place where we stayed for the last couble of years is in the heart of the western coastline near Coutances, one of the major cities and a drive trough of the Tour de France on day 2. In the middle of green not to go golfing but for horses and cows and of course for riding your bike on roads less travelled. So we stopped at Saint-Lô where the Etape takes off on day 2 to get our food for the next days, only to have a need for the nearby baker to get daily croissants and baguettes.

First thing we did, when we arrived friday eve, was to get the bikes unpacked and ride down to the beach. Crossing the first time a lane of the course of the TdF was very exciting. Allover the place where bikes hanging in the trees, roadlamps or roadsigns. The symboliced bikers in the leader jerseys showing up in every roundpoint (streetcircel as you find here in France every K to organize the traffic).

circleart
circleart

It was still the EURO2016, but here it was the Grand Départ taking place and soccer was only the second sportive event these days!

So we went to the bar, where we have been last year for the last wine and beer or Cidré. A beer with the view on the oceanside and the sun not going down for the next hour – in july the days are long here in the west. We hadded home not without making an appointment for the next day to come here for the finish of the first Etapé starting at the Mount St. Michel and ending at Utah beach.

view from the beach
view from the beach

Morning light woke us up early and the ride to the bakery was like the evening before with everywhere signs of the Grand Départ. The road devices were allready placed and we made a loop from the bakery to the place, were we wanted to go, to see the howl spectacular event of the TdF today. A typically short summershower let us wait outside the bakery under the summerroof and the first croissant were gone.

So next we headed to the place where we will await the Peloton to get an idea what we have to expect later when the karawane goes by followed 1+ hour later by the riders. At 10 o´clock it was already crowded with people preparing their tables, chairs and summerumbrellas, wine and food unpacked.

before the start
before the start

Everyone seems to be busy to be ready, when all starts to happen for the first time this year, in front of their eyes. We crossed the course, rode up the hill and into the next valley to take our breakfast in the garden at our side.

Studying the timeshedule, we planed to leave for the course half an hour earlier then the Karawane to get a good spot and to be prepared for the riders. With a good view along the valley of the Sienne river, we could early see the Karawane rolling on the course to come nearer. Trucks with huge build ups on the platform or even the whole car was covered by the merchandising of the brands. Tour vans driving by and selling some shirts, bidons and caps of the motives of the leaderjerseys. Merchandising was thrown to the crowd and the people grapping for it.

the Karawane
the Karawane
the yellow jersey
the yellow jersey
Mickey in the Karawane
Mickey in the Karawane
orange Karawane
orange Karawane
image
green jersey
image
truck as chicken

We headed back to our side to get the bigger camera ready for the Peloton. An hour + later we were ready to await the first riders and waited, waited – people were meeting, eating, drinking, playing ball nearby and being very relaxed in the sun. The valley was changing it´s situation with the flood starts coming in. Some aeroplanes crossing the valley – looks like it is the tricolore group from earlier at the start at Mount-St. Michel heading to there aeroport in Cherbourg, getting fueled and then leave again for the ceremonie at Utah beach later the evening.

image

Next thing up in the sky were about 4 or five helicopters circeling the valley. The motos of the police came their way, teamcars drove by and it was getting realy busy.

first cars of the Peleton
first cars of the Peleton
more cars of the peleton
more cars of the peleton

The helis came nearer and there were the first riders coming up the valley, the red car from Prudhomme ahead of it all. One rider of Bora-Argon18 was in the leading group – you can see the new sponsor of the Grand Départ Düsseldorf 2017 with the german and french flag beside. The next days they will be in the leading groups to show up and warrant the wildcard they have been offered from the TdF.

Bora-Argon18 rider in the front group #TdFDus2017 #GrandDepartDus
Bora-Argon18 rider in the front group #TdFDus2017 #GrandDepartDus
helis in the sky
helis in the sky

And the long they came the fast they were gone up the street taking their way at the coastline and then riding up east through some wooded area to go up to Utah beach were the liberation of France and Europe starts against the german nationalists.

All waiting for the huge Peloton of nearly 200 riders. Amazing to see the whole street full of the team riders leading their captains safe up the street. It was a good place to see them lined up and rolling up the course in this massive group of a colorful Peloton.

the Peloton
the Peloton coming up the road
the Peloton on the first stage of the #TdF2016
the Peloton on the first stage of the #TdF2016
first riders leading the Peloton
first riders leading the Peloton
Giant-Alpecin in the new white jersey
Giant-Alpecin in the new white jerseys with Dege smiling along, Gerraint Thomas Team Sky only to mention some

The people were standing and looking up the street were the Peloton has disappeared talking about the riders they have seen and how exciting it is to have the Grand Départ in this area of France – the Normandie, La Manche.

the place Contador crashed so bad
the place Contador crashed so bad

Unfortunatly it was a bad day#1 for Alberto Contador, not fare away after leaving Créances on a wide street to go right to Lessay. Going fast over an obstacle, he crashed hard and had to be ambulanced by Florence out of the medical car. It was there were his misfurtune starts and soon he will abonden the Tour de France, leaving Team Tinkoff without a leader but not without a win or a jersey. But enough said for day#1 and as an outlook for day#2 and more to come.

Victoire Cycles meets Rapha pop-up-store Paris

Eine tolle Gelegenheit für Victoire Cycles auf Ihre individuellen Räder aus Stahl aufmerksam zu machen, ergab sich im November in Paris.

Rad-Bekleidungshersteller Rapha hatte in einen zeitlich begrenzten Laden, den sog. Pop-Up-Store (bereits in Berlin, Kopenhagen etc.), mit Vorträgen und Ausfahrten in Paris und Umgebung eingeladen.

Mit von der Partie war auch Victoire Cycles, die ein besonderes Ausstellungsstück anlässlich dieser Einladung präsentierten. Das Rad ist aus Edelstahl gefertigt und mit einem besonderen Farbschema versehen.

http://www.victoire-cycles.com/en/our-bikes/our-creations/victoire-v%C3%A9loce-made-reynolds-953-tubing-rapha-paris.html

Hier noch ein paar Informationen zu der Veranstaltung auf englisch:

http://www.victoire-cycles.com/en/news/1038-rapha-pop-up-store-in-paris.html

Rapha Prestige Limburg June 13th 2015 – we are in

prestige-limburg-invitation-1024x576

                                 WE ARE READY –

so this is the kind of preparation for tomorrows big #RPLimburg 190 K someone needs

 

Radwechsel
pic from Schicke Mütze, Carsten Wien

 

Good morning,

Hope you’re looking forward to Saturday as much as we do. Please find below important details regarding this weekend. Read them thoroughly and please share them with your team members. It’s long and boring, but crucial.
Course
Here it is, 192 kilometers of goodness with a fair amount of climbing.
As you have seen in the pictures, there will be gravel. Sections will be smooth and packed, sections will be rough with loose rocks.
Safety First. You do not win on descents. For instance, around KM 52, you will go down ‚Der Hammer‘ (you’re welcome). It is beautiful smooth pavement that invites you to go as fast as you can. Next to upcoming motor traffic and tourists not paying attention, it has a pothole the size of Oranje’s defense popping up out of nowhere. Please be careful.
Dusty Gravel
pics from Rapha cc
As mentioned before, this is an unsupported, unmarshalled ride. Make sure you bring plenty of spare tubes, as many tools you can carry (a chain breaker and spoke tool can come in handy), food, water etc. Tubulars are comfortable, but lethal when you have a flat in the middle of nowhere.
Plenty of towns along the course to stop for a coffee, apple pie and to fill up your bidons.
We have two checkpoints where you will need to stamp your brevet card. The checkpoints are at the Eupen Dam, immediately above the dam is a restaurant as well. No technical support at the check point next to a floor pump.

The unmarshalled part means that next to handing out a cue sheet at the start and the attached GPX/TCX file, there is no route marking. This course has many twists and turns so please pay attention to the cues, but also take your time to enjoy the surroundings.
Perfection
pics from Rapha cc
Rocky Gravel
pics from Rapha cc

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Good afternoon and congratulations,

We’re happy to announce that your application to participate in the Rapha Prestige Limburg has been successful and that we’re looking forward to seeing you on Saturday June 13th at ‚t Hijgend Hert.
To bring you one step closer to the Rapha Prestige in Limburg, I kindly ask you, as team leader, to arrange the payment.
The payment needs to be made before Wednesday May 13th, 2015 and from the person who signed the team up. Once we received your team’s payment, your participation will be confirmed and the physical and tactical team training phase may officially begin.
The course is beautiful as you may expect in that area. Some perfect roads, some not-so-perfect, some roads that may need a redefinition of the word ‚road‘. Woods, farmland, towns, lakes, monuments and rivers. In short, a fantastic exploration day on the bike.
Voeren
pic from Rapha.cc
Lake
pic from Rapha.cc
If you have any questions in the meantime, please do not hesitate to contact me. And no, you can’t get the route at this stage, it will be announced a few days before June 13th.
Best,
Gerben

Schicke Mütze Rauf+Runter mit Rapha MCC

image

Am letzten Wochenende war bei Schicke Mütze in Düsseldorf der Rapha Mobile Cycle Club zu Gast.

Mit seinem Rapha Truck wird die Radsaison 2015 seit der ersten Frühjahrsklassiker in Belgien bei den verschiedensten Events begleitet.

Ich hatte bereits das Vergnügen einen exzellenten Esspresso nach meiner LBL-Challenge beim Rapha MCC zu genießen und ein wenig über das Projekt mich mit den netten Leuten von Raphaimage

image

auszutauschen. Daher hatte ich mich auch über die Einladung von Schicke Mütze gefreut, an dem sonntäglichen Rad-Event teilzunehmen.

Diesmal holte ich meinen Klassiker aus den Anfängen meiner Radbegeisterung hervor und es ging auf eine muntere Runde im Osten aus Düsseldorf hinaus.

Mit dabei waren u.a. Spoocha, Spoke-Magazin….

Die fast 100 km Runde war durchaus anspruchsvoll, ging es doch zunächst stetig Rauf+Runter auf kleinen Wirtschaftswegen und war daher mit über 70 Teilnehmern auch eine logistische Meisterleistung. Mit dem Wetter hatten wir besonderes Glück, da bis zu unserer Rückkehr nach Düsseldorf und in die Schicke Mütze, der Regen uns fast komplett verschont hatte. Im Schutze der Mütze konnte man bei einem reichhaltigen Buffet das geleistete Pensum mit den landschaftlichen Reizen Revue passieren lassen.

Alle waren einer Meinung, dass es eine gelungene Ausfahrt war und es einer Fortsetzung dringend bedarf. Schicke Mütze hat mit seinen Klassiker Ausfahrten, Stutenbiken bis hin zu den Rapha women 100 auch schon entsprechende Veranstaltungen angekündigt, so dass hier für eine entsprechende Wiederholung gesorgt ist.

Vielen Dank an Rapha und Schicke Mütze für einen ausgefüllten „Social Group Ride“ Sonntag.

Ein paar schöne Fotos von den group rides im Rahmen des Rapha MCC gibt es hier.

In diesem Zuge ist auch unsere Meldung für das Rapha Prestige in Limburg entstanden, mal sehen, ob wir Glück haben und uns qualifizieren können.

LBL im Rahmen der 3. Spoocha Spring Challenge

in the moots
in the moots

imageimage

Seit einigen Wochen sind wir eifrig am Kilometer sammeln für die 3. Spoocha Spring Challenge – hier gilt es mit anderen Radler/innen zusammen 100.00 km zu sammeln.
Bei den verschiedenen Rennen der Frühjahr-Challenges war das Spoocha Team schon sehr erfolgreich, aber auch die Touren und Ausflüge z.B. mit Schicke Mütze aus Düsseldorf haben mit vielen Kilometern dazubeigetragen, dass es schon fast geschafft ist. Mit dem letzten Event der Profi-Frühjahrsaison am Wochenende, dem Rennen Liège-Bastogne-Liège in den belgischen Ardennen, geht die Challenge dann zu Ende und hier werden noch einmal kräftig Kilometer gesammelt.
Spoocha wird wieder mit einem Team vertreten sein und wir werden gemeinsam auf 156 km die Cotês erklimmen, wie der berüchtigte La Redoute mit bis zu 20 % Steigung – Philippe Gilberts „Heimberg“ der von seinem großen Fanclub aus Familie und Freunden gesäumt wird.

Gespannt und mit viel Respekt wird die Herausforderung angenommen – das Wetter soll leider auch noch anspruchsvoller als zur Zeit werden. Hier geht es zu der Live-Zeitmessung auf der Strecke

http://www.sport.be/lblcyclo/2015/en/mypage/?bibnumber=5341&mailing=true

Gedenken werden wir aber auch einem jungen Mann, der in der letzten Woche durch einen tragischen Radunfall sein Leben verloren hat.

Victoire Cycles – französische Schönheit

IMG_5456-110IMG_5423-77 IMG_5392-46

Victoire Cycles hat sich ganz den individuellen Rädern aus dem Material Stahl verschrieben. Daher werden hier moderne Rohrquerschnitte und speziell für den Einsatzzweck abgestimmte, aussen und innen konifizierte Rohre verwendet, die entsprechend der Charakteristik und Einsatzzweck des Rahmens zusammen mit dem Kunden ausgewählt werden. Der Beratungsaufwand ist enorm und die Perfektion steckt in den vielen Überlegungen, die bis zum Endprodukt gipfeln. Hier gleicht kein Rahmen dem anderen und die Entwicklung wird so auch mit jedem Rahmen vorangetrieben.

IMG_5224-16

In der Detailierung können schon sehr viele Veränderungen im Laufe des Entwicklungsprozesses festgestellt werden. Dies geht von integrierten Sattelstützen (ISP) über innenverlegte Schalt-und Bremszüge bis hin zu speziellen Ausführungen der Hinterbauverstrebungen. Den Wünschen des Kunden sind kaum Grenzen gesetzt, wobei das Wissen und die Erfahrung von Julien und seinem Schweißer Erwan in Sachen Sinnfälligkeit und Machbarkeit ein perfektes Maß an Hilfestellung leisten.

versus-votan-1600-9versus-votan-1600-26

Die Bearbeitung des Rohrmaterials erfolgt in einem Schweißvorgang, der später noch weiter bearbeitet und verschliffen wird. So ergibt sich eine homogenere Oberfläche und Übergänge zwischen den Rohrfügungen. Mit Farbgebungen eines klaren Überzugs in vier verschiedenen Farbgebungen, sind die Bearbeitungsschritte auch am fertigen Rahmen, als besondere Handwerkskunst nachvollziehbar.

 

IMG_5039-5IMG_5038-4

Ein Blick in die Räumlichkeiten lässt erahnen welche Handwerkskunst hier betrieben wird und auch bei der Komplettierung der Rahmen mit modernen Anbauteilen wird in Puncto Perfektionismus und Individualisierung nicht nachgelassen.

 

VictoireVictoire

Die Marke Victoire Cycles kommt aus einer tradtionsreichen Region der französischen Fahrradgeschichte.

http://www.victoire-cycles.com/en/news/798-focus-auvergne,-a-real-cycling-country.html

http://www.victoire-cycles.com/en/

In Clermont-Ferrand ansässig, hat sie sich ganz dem Material Stahl verschrieben. Hier werden allerdings italienische Rohre der Marke Columbus verwendet.

Veloce_HSS_Tune-2

Als Fan des Materials Stahl mit einem +30 Jahre alten Klassiker, habe ich einen Kontakt zu Julien Leyreloup, dem Gründer und Kopf des Unternehmens in der Region Auvergne geknüpft.

Bike_Rudy_0281Bike_Rudy_010

 

 

 

 

 

Dort werden Rahmen mit dem klassischen Stahl, aber in modernen Rohrquerschnitten ganz individuell auf den Kunden hergestellt.

Spezifische Anforderungen an Geometrie, Gewicht, Sonderwünsche in der Ausstattung und vieles mehr bis hin zu Farbwünschen können erfüllt werden. Die Rahmen und Fahrräder werden auf Kundenwunsch gefertigt, was natürlich eine Auftragsbedingte Wartezeit mit sich bringt.

 

Bike_Rudy_035

Doch für ein solches französisches Schmuckstück lohnt es sich zu warten.

Die Hölle des Nordens

Am Wochenende ist es so weit – wir stellen uns am Pfingst-Sonntag der Herausforderung der Hölle des Nordens!!

120 km von Wallers/Arenberg nach Roubaix

Von Arenberg – am berühmten Kopfsteinpflasterabschnitt durch den Wald – bis nach Roubaix mit 36 km sagenumwogenen 18 Sektoren mit typischen Pavés der Bergbaustädte in Nordfrankreich.

Hier geht es los:

La-Trouée-dÁrenberg

Wir hoffen auf wenige, dieser Szenen:

bavaria-001

Und sind aber entsprechend gerüstet mit 28er Clincher Schlauchreifen!! bzw. 25er Conti – Bereifung.

Lassen wir uns überraschen und freuen uns schon auf den Zeileinlauf im Oval vom Stadion in Roubaix und den berühmten Steinduschen mit den Namensplaketen der früheren Sieger.