Archiv der Kategorie: Thomson

adventure ride – Lux to Dus – Part II

Next day we are starting after a good breakfast well fueled up for day two of our adventure ride from Lux to Dus

Sun comes out and warms the mind

sun wakes up nature too

Monschau is the first stop and as it is busy because of sunday, we are straight forward along the river Rur

not far ahead it is quit again and nature is back on our side

the Rur valley is surounded by woods but the valley lies green

with cows alongside the gravelroad

the Rur at the start of the sea missing water

but after some K´s the lake was there and never left us the whole day

with all the wateractivities

getting quiet very close

 – sometimes to close

well done – sometimes near the small villages a bit to busy

..and now it is the time of the year to do it again – edit 2017 end of Oct

adventure ride – Lux to Dus – Part I

It was October 2016 when I was travelling to Luxembourg with my family. The way back I wanted to take the bike. For this I had planed two days on roads less travelled using some old railways and smaller roads along the Rur river with his lakes.

We did some parts of it in the Rapha Prestige Limburg 2015, where we took part with a team of 3 riders. So the roads especially on the second day at the Rur, were well known.

we are ready

All starts near the center of Luxembourg’s Kirchberg Plateau with signs showing the way of the old train path well paved.

well signed
paved railway

 

 

 

 

 

 

 

So no need to get worried about orientation, we took off heading east to our first junction heading north towards Belgium.

perfect pack #leaveitontheroad
steel on steel

To ride across the border of Belgium, Germany and Luxembourg means to me that I am actually in the middle of Europe. No frontiers any longer and you can easily ride from country to country only the language and the streetlights are changing.

Heading into the night was no problem at all because the bikelane is free of any cars and eventually animals. Whit a good frontlight from Lupine mounted on the frame, not the helmet, the only need is when you are in the woods, dark and full of roots.

The tunnels are more or less lighted and often the scenery changes from the entry to the other side of it.

As we ride from one trainpath to the other, we are not going straight over the mountainroads but more along the rivers in the valleys.

Cities are crossed along the rivers.

 

Rivers are crossed on smaller bridges made of steel or wood…..

…. or even under bridges

speedy sections on wet surface do not make us afraid because no traffic cuts your line and there are no real corners where you can slip or slide.

trainpath crossing heading towards St. Vith

here you can see the trainlanes coming from different directions

and again the Belgium border

heading into the night on the Vennbahn reminds me on the night rides on the 24hour Rad am Ring event – same free roads

Cyclassics 2016 – Hamburg meine Perle

Eigentlich ist es ja seit Jahren das Mega-Event und so ziemlich jeder ist hier schon am Start gewesen oder hat etwas davon zu berichten.

Dieses Jahr war für uns die Premiere!

Für uns war natürlich klar, dass wir Elbchausee und den berüchtigten Waseberg unter die Räder nehmen wollten. Da blieben nur 60 oder 160 km (das komplette Programm) Runde zur Auswahl. 160 km erschien uns dann doch zu lang und die Fahrt in den Hamburger Süden finden wir jetzt nicht so reizvoll, auch wenn dadurch die Köhbrandbrücke nicht mehr auf der Strecke lag.

Leicht rollende 60 km schien uns da eher reizvoll und so konnten wir uns auf 6 Uhr Frühstück mit S-Bahnfahrt zum Hbf einstellen, da die „Jedermann“-Veranstaltungen dem Profi-Rennen im Anschluss auf der fast identischen Strecke Platz machen musste.

Sonntag um 8 Uhr am Start zu stehen, bei frischen 14 Grad ist jetzt nicht so die Verlockung schlechthin, aber Sonne und Stimmung im Feld haben doch besonders motiviert.

Alster am morgen…

Fast identisch war dann auch der einzige Wermutstropfen auf unserer Cyclassics Prämiere, denn der Waseberg sollte im Streckenverlauf fehlen, da Anfahrt und weiterer Streckenverlauf auf den engen Straßen früher zu gefährlichen Situationen bei den teils ungeübten Teilnehmern führte – ich würde da eher eine A- und B-line bevorzugen, wie es die z.B. auf MTB-Rennkursen gibt.

Nach Wendepunkt in Wedel ging es wieder an dem Elblauf folgend in Richtung Hamburger Stadtgrenze. Bisher eher mitgeschwommen, hatten wir uns die Bergwertung ausgesucht, um mal richtig uns zu testen und mit forscher Gangart, großes Blatt, Schwung aus dem Flachstück und „Geh rechts vorbei“-Rufen, flogen wir der Bergwertung entgegen. Leider war nach dem kurzen Teilstück die Strecke doch zu sehr blockiert um hier noch entscheidend voranzukommen und so hatten wir schon unseren nächsten Programmpunkt im Fokus:

Keine Cyclassics Runde ohne den Waseberg

Also schlugen wir uns kurz nach der offiziellen Bergwertung elbseitig in die Büsche um die gerade zurückgelegten Höhenmeter wieder auf einem unbefestigte Waldweg zu vernichten, nicht ohne ortskundige Hundebesitzer nach dem günstigsten Weg – ohne Stufen – den Elbhang hinab zu befragen.

Der etwas längere Weg durch das Grün spuckte uns an der Elbe aus und abseits des Trubels – hier schlief Hamburg noch bevor gegen 15 Uhr die erste Durchfahrt der Profis stattfinden sollte – konnten wir der Elbe folgend zum Abzweig gen Waseberg rollen, schliesslich wollten wir an den Cyclassics teilnehmen, nicht ohne dem Waseberg eine Kurzvisite abzustatten. Links weg ging es mit leichtem Anstieg wieder in Richtung Grün und die ersten Straßen-Hinweisschilder ließen schon erahnen, was uns erwartete – 15% Steigung!

 

Am Grün angekommen macht dann der Straßenverlauf den rechts Knick zum Waseberg und die Steigung breitete sich in aller Pracht vor uns aus. Hier sollten später 1000de von Zuschauer den selektiven Steigungsabschnitt säumen – bisher waren hier nur 4 Helfer, die Werbebanderolen befestigten und den Zielstrich aufgemalt hatten. Den Anstieg vor uns, mobilisierten wir erneut unsere Kräfte um diesmal mit ausgereizter Schaltkapazität die wirkliche Bergwertung der Cyclassics zu erklimmen – die Profis machen hier eine 12 km Schleife und überqueren die Ziellinie der Bergwertung 5x an diesem Tag – wir sollten heute aber die Ersten sein, die die Ziellinie überquerten, nicht ohne Anfeuerungsrufe der staunenden Helfer am Streckenrand!

Nach links noch eine kleine Steigung hinauf – die Profis fahren geradeaus weiter die Elbe entlang – fanden wir uns kurz darauf an der eigentlichen Strecke wieder, den freundlichen Hundebesitzer nett grüßend und mit Dank für die gute Navigierung, warfen wir uns wieder auf der Strecke die Elbchausee in Richtung Altonaer Standesamt, Reeperbahn und St. Pauli entgegen.

In schnellem Tempo an den Teilnehmern vorbei konnten wir eine rasende Aufholjagd einleiten – die Spitzengruppe auch bei den Profis war hier nicht wirklich einzuholen, da es hier mit vollem Tempo Richtung Innenstadt geht.

Auf der Mönckebergstraße hatten wir noch einige Teilnehmer nieder zu kämpfen und in Zielpose überquerten wir freudig den Zielstrich – etwas sprachlos, dass es schon gegen 10 Uhr vorbei sein sollte, mit unserem Ausflug in Hamburg.

 

Nach Regeneration in der Skoda-Lounge – danke an Oliver für die spontane Einladung vom Freitag in Düsseldorf – und den einen oder anderen Prominenten Teilnehmern gesichtet zu haben, entschieden wir uns dafür den Rückweg Elbstrom aufwärts mit den Rädern zurückzulegen und die S-Bahn zu meiden. Hier konnten wir uns nochmal etwas austoben und mit viel Spaß und natürlich dem obligatorischen Wind, den wir bisher eher vermisst hatten, ging es zur weiteren Regeneration in unser Wochenenddomizil.

Eine schöne Veranstaltung -trotz oder weil auch mit so vielen Teilnehmern nicht der sportliche Spaß auf der Strecke geblieben ist, sondern eine gut organisierte „Runde Sache“ war. Es wird nicht unsere letzte Teilnahme sein – die Klassiker-Kategorie haben wir schon für das nächste Jahr verabredet!

 

Rapha Prestige Limburg June 13th 2015 – we are in

prestige-limburg-invitation-1024x576

                                 WE ARE READY –

so this is the kind of preparation for tomorrows big #RPLimburg 190 K someone needs

 

Radwechsel
pic from Schicke Mütze, Carsten Wien

 

Good morning,

Hope you’re looking forward to Saturday as much as we do. Please find below important details regarding this weekend. Read them thoroughly and please share them with your team members. It’s long and boring, but crucial.
Course
Here it is, 192 kilometers of goodness with a fair amount of climbing.
As you have seen in the pictures, there will be gravel. Sections will be smooth and packed, sections will be rough with loose rocks.
Safety First. You do not win on descents. For instance, around KM 52, you will go down ‚Der Hammer‘ (you’re welcome). It is beautiful smooth pavement that invites you to go as fast as you can. Next to upcoming motor traffic and tourists not paying attention, it has a pothole the size of Oranje’s defense popping up out of nowhere. Please be careful.
Dusty Gravel
pics from Rapha cc
As mentioned before, this is an unsupported, unmarshalled ride. Make sure you bring plenty of spare tubes, as many tools you can carry (a chain breaker and spoke tool can come in handy), food, water etc. Tubulars are comfortable, but lethal when you have a flat in the middle of nowhere.
Plenty of towns along the course to stop for a coffee, apple pie and to fill up your bidons.
We have two checkpoints where you will need to stamp your brevet card. The checkpoints are at the Eupen Dam, immediately above the dam is a restaurant as well. No technical support at the check point next to a floor pump.

The unmarshalled part means that next to handing out a cue sheet at the start and the attached GPX/TCX file, there is no route marking. This course has many twists and turns so please pay attention to the cues, but also take your time to enjoy the surroundings.
Perfection
pics from Rapha cc
Rocky Gravel
pics from Rapha cc

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Good afternoon and congratulations,

We’re happy to announce that your application to participate in the Rapha Prestige Limburg has been successful and that we’re looking forward to seeing you on Saturday June 13th at ‚t Hijgend Hert.
To bring you one step closer to the Rapha Prestige in Limburg, I kindly ask you, as team leader, to arrange the payment.
The payment needs to be made before Wednesday May 13th, 2015 and from the person who signed the team up. Once we received your team’s payment, your participation will be confirmed and the physical and tactical team training phase may officially begin.
The course is beautiful as you may expect in that area. Some perfect roads, some not-so-perfect, some roads that may need a redefinition of the word ‚road‘. Woods, farmland, towns, lakes, monuments and rivers. In short, a fantastic exploration day on the bike.
Voeren
pic from Rapha.cc
Lake
pic from Rapha.cc
If you have any questions in the meantime, please do not hesitate to contact me. And no, you can’t get the route at this stage, it will be announced a few days before June 13th.
Best,
Gerben

24h Radrennen am Nürburgring auf der ehrwürdigen Nordschleife – wir sind dabei mit dem Team adsign-bikes

Rad am Ring 2013

Auch 2013 sind wir wieder dabei – leider haben wir keinen Boxenplatz mehr ergattern können – letzten Freitag um 10 Uhr war die Anmeldung geöffnet und binnen weniger Minuten waren die begehrten Boxenplätze weg – die Warteliste läßt hoffen 😉
Diesmal sind es 2 x 4er Rennrad-Teams und 1 x 4er MTB Team – am

 

RaR-2013

 

 

 

Das Team

adsign-bikes

ist angemeldet!!

Wir werden in zwei Teams starten, ein Rennradteam und ein MTB 29er Team mit jeweils 4 Personen. Für die Logistik ist eine 8er Box in der Boxengasse auf der Start-Ziellinie der Rennstrecke gesichert. Jetzt müssen wir noch die Teams zusammenstellen. Das Rennrad Team steht bereits und so werden wir zu den Teamfahrzeugen auch einen Wohnwagen haben. Mit Zeltmöglichkeit, Materialzelt und Fahrzeug- bzw. Wohnwagenstellplatz direkt hinter der Box ist also bestens gesorgt.

Ich selbst werde mit dem MOOTS Compact SL starten, mit dem ich schon u.a. auf dem Mount Ventoux war. Als Übersetzung sollte wieder eine Compact-Kurbel zum Einsatz kommen. Es wird jedoch eine entscheidende Änderung geben – das komplette Rad wird auf Sram Force umgerüstet. Damit hoffe ich auf eine weitere Gewichtsreduzierung. Ein LRS von Reynolds MV32 UL Clincher oder Tubular wird das Racetuning ergänzen. So ist es ein leichtes und zuverlässiges Racepaket.

Das Twentyniner für das MTB Team wird ein Niner Air 9 Carbon IMBA limited edition – sehr selten, leicht und eine echte Raket für ein grosses Rennnen.

niner EMD 9

Dieses schöne Stück hat wird mich bald in Richtung eines Freundes verlassen. Habe noch ein paar Änderungen einfließen lassen, nachdem er es im Sommer an Frankreichs Normandie Küste getestet hat – natürlich nicht im Ernstfall 😉

Aufbau vor dem Umbau

 

Die Änderungen werden sein, 29er Manitou Tower Gabel, Riser Bar – eigentlich liebe ich die V1 (sprich: V one) Teile, aber jetzt ist es ein schwarzer WCS geworden und am LRS bin ich noch am tüffteln, es werden wohl einfachere und somit auch schwerer, weil stabiler!

 

Nach diesem Aufbau gab es auch noch einen weiteren EMD 9 in moondustgrey. Hier fand auch die Niner Carbongabel aus dem schwarzen EMD 9 einen neuen Einsatzort. Perfektes Einsatzgerät für X-Terra und Mittelgebirge, aber auch leichte Voralpen- und Alpenetappen.

 

Hier noch ein Bild aus glücklichen Tagen…

Das Bike wurde vor einer Woche an den Rheinterrassen in Düsseldorf gestohlen!

niner

niner ….

schon von gehört? Ja, jetzt ist die Welle auch bei mir angekommen, nachdem ich an einem herrlichen Sonnenschein Wochenende in den Voralpen unterwegs war- natürlich mit Ellen!! – habe ich es natürlich auch ausprobiert…

und ich muss sagen, es hat mich gepackt!

Da ich keine halben Sachen mache, sondern – wenn ich von etwas überzeugt bin – richtig einsteige, habe ich den Markt in den USA gecheckt und ein paar schöne Sahnestückchen herausgepickt.

Also, auf geht es zu neuen Projekten – natürlich nicht nur für mich alleine, aber erst einmal muss ich ein Demomodell auf die Beine stellen, um Überzeugungsarbeit zu leisten.

Dafür habe ich mir einen Rahmen in einem auffälligen orange – bei niner heisst es `tang´ – ausgesucht. Dazu gibt es wahlweise eine Stahlgabel aus REYNOLDS 853 Rohr oder eine Carbon Gabel von niner, die sehr sexy geformt ist und schön leicht mit pm Bremssattel bis zu 185 Bremsscheiben kompatibel.

niner air9 tang – L

 

Die Rahmengrössen variieren zwischen M und L also von 1.65 bis über 1.90 m.

Als Material wird beim Modell AIR 9 ein speziell entwickeltes EASTON scandium Rohr verwendet – leicht und stabil!

Es gibt auch eine günstige Variante in einer normalen Alulegierung, das Modell EMD – eat my dust

Auf dem Oberrohr befindet sich noch ein weiteres Gimmick in Form eines Schriftzugs – pedal damn it

Es wird eine Auswahl an Ausstattungen von SRAM – Avid, Truvativ etc. und Stan´s – bekannt durch die notubes Felgen geben. Vorbauten und Sattelstützen von Thomson USA sollten hier auch nicht fehlen.

Gleichwohl in den USA der hype auf die 29er (von der Radgrösse mit Mantel abgeleitet) viel Grösser ist, gibt es schon einige Radläden und online Versender, die den Bereich beliefern.

Die Charakteristik des 29er ist ausgewogen und es fliegt förmlich über Bodenwellen und Unebenheiten hinweg. Die Klettereigenschaften sind hervorragend und mit der richtigen Geometrie und dem entsprechendem setup, ist es auch sehr wendig, aber auch laufruhig.

Ein spannendes Projekt für die nächsten Wochen…..

So, nachdem ich mit den Größen ein wenig gespielt habe, werde ich mich zunächst auf ein Projekt mit einem Medium Rahmen konzentrieren.

Es gibt noch sehr viele Variationsmöglichkeiten – Starrgabel in Reynolds 853 oder die Niner Carbon Gabel – tolles Teil in Gewicht und Stabilität. Die 29er Reifengröße dürfte eine Dämpfung und ein gutes Überrollen von Hindernissen gewährleisten. Eine Federgabel habe ich eigentlich nicht vor zu verwenden – bin eh nur im normalen Gelände bis max. im Mittelgebirge unterwegs und da ich von der Strasse komme, habe ich es gerne etwas direkter…. daher habe ich früher auch gerne die AMP Gabel verwendet – leicht und direkt!!

Fotos gibt es auch bald wieder neue 😉

 

Bisher habe ich mehrere Projekte realisiert:

AIR 9 tang mit Carbongabel von niner in tang, farblich abgestimmte SRAM / TRUVATIV Noir Kurbel in tang, notubes LRS Crest 29er etc.

MCR 9 in white aus 853 Reynolds Rohr mit passender Starrgabel in white, ebenfalls 853 Reynolds mit AC tubeless 29er Crest wheelset, silver parts von Thomson etc.

EMD 9 in black mit Carbongabel von niner in moondust grey, blackparts von Thomson, Avid, Sram, WTB und notubes Crest 29er etc.

AC9 in IMBA limited edition medium size, SRAM XO / XX parts, Thomson, Niner and other carbon parts, notubes Race wheelset, ergon grips etc.